Myofunktionelle Störungen

Unter einer myofunktionellen Dysfunktion/orofacialen Dystonie versteht man ...

eine Störung, die durch unausgeglichene Spannungsverhältnisse in der Gesichts- und Mundmuskulatur gekennzeichnet ist. Somit ist nicht nur die Zunge betroffen, sondern die Zungenfehlfunktion ist nur eine Auffälligkeit im Gesamtkomplex.

Meist finden sich unausgeglichene Spannungsverhältnisse auch außerhalb der Mund- und Gesichtsmuskulatur im restlichen Körper. Die typischsten Symptome einer myofunktionellen Störung sind:

  • fehlender Lippenschluss
  • dadurch bedingte Mundatmung (fehlende Nasenatmung)
  • fehlerhafte Zungenlage (oftmals gegen die Zähne gerichtet oder gar zwischen den Zähnen liegend)
  • fehlerhaftes Schluckmuster (meist mit Pressen der Zunge gegen die Frontzähne beim Schlucken)
  • Zahnfehlstellungen (,die durch die Zungefehlfunktion mit bedingt werden)
  • Aussprachestörungen (meist Zischlautfe, wie z. B. /S/)
  • mangelnde Koordinationsfähigkeit bei mundmotorischen Übungen
  • wulstige, gerötete oder rissige Lippen oder Mundwinkel
  • Zähneknirschen
  • wenig ausgeprägte Mimik
  • Infektanfälligkeit (wegen der Mundatmung)
  • Verdauungsstörungen (wegen fehlerhaften Kauens und Schluckens)
  • allgemeine Haltungs- und Motorikprobleme
  • Konzentrationsstörungen und weitere

Als Ursachen für eine myofunktionelle Störung werden unter anderem genannt:

  • Störungen bei der Ausbildung der Mund- und Gesichtsmuskulatur während der Embryonalzeit
  • minimale Komplikationen bei der Geburt, die zu einer minimalen cerebralen Dysfunktion führen, die häufig so gering in ihrer Ausprägung sind, dass sie kaum erkannt werden
  • angeborene Syndrome, z.B. Trisomie 21
  • Störung der Spürwahrnehmung
  • Störung des Gleichgewichtssinnes
  • ungünstige Säuglings- und Kleinkindernährung
  • Lutschgewohnheiten (z.B. Daumen, Schnuller, Flasche bis ins Kindergartenalter)
  • ungünstige Zahn- und Kieferstellung
  • Behinderung der Nasenatmung durch ständige Infekte oder Allergien, vergrößerte Rachenmandeln und weitere