Zentral-Auditive-Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung (ZAWVS)

Definition

Bei Kindern und Erwachsenen mit AVWS liegt eine Störung der Hörverarbeitung zwischen dem Innenohr und dem Gehirn vor. Die "Ohren" hören genauso gut, wie die eines Normalhörenden, allerdings werden die akustischen Impulse nicht korrekt an das Gehirn weitergeleitet.

Im deutschen Sprachraum gibt es viele unterschiedliche Bezeichnungen für Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS). Hier eine kleine Aufzählung der häufig verwendeten Begriffe:

  • AVWS = auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung
  • ZAWS = zentral auditive Wahrnehmungsstörung
  • ZAVWS = zentral auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung
  • ZAVST = zentral-auditive Verarbeitungsstörung
  • Zentrale Hörwahrnehmungsstörung
  • Auditive Verarbeitungsstörung
  • Zentrale Fehlhörigkeit
  • Zentrale Hörstörung
  • Rezeptive Hörstörung
  • Seelentaubheit
  • Worttaubheit
  • psychogene Hörstörung
  • central auditory processing disorder (CAPD) oder auditory processing disorder (APD), englischer und amerikanischer Sprachraum

Auswirkungen

Kinder und Erwachsene mit AVWS haben Schwierigkeiten ...

  • sich in lauten, geräuschvollen Situationen auf das Hören zu konzentrieren
  • Straßenlärm, Husten, ein heruntergefallener Bleistift überlagert die Stimme der Eltern oder des Lehrers
  • gesprochene Sprache aus dem Störlärm herauszufiltern
  • bei rein auditiv gestellten Aufgaben ermüden sie schnell
  • sie können die Richtung aus der ein Geräusch kommt nicht richtig zuordnen
  • Lautsprecheransagen an Flughäfen und Bahnhöfen werden nicht verstanden

Auffälligkeiten

Es gibt eine Vielzahl von Auffälligkeiten, an denen man AVWS erkennen kann. Bei einer starken Häufung der unten genannten Auffälligkeiten empfiehlt sich die Vorstellung bei einem Phoniater und Pädaudiologen.

  • Keine konstante Hörreaktion bereits im Säuglingsalter
  • Kinder neigen dazu, sich in lauten geräuschvollen Situationen die Ohren zuzuhalten oder die Situation zu verlassen
  • Das Kind findet es im Kindergarten, in der Schule, in großen Einkaufszentren, bei Familienfeiern und Festen zu laut
  • Häufung von Sprachentwicklungsverzögerung, die sich trotz intensiver logopädischer Behandlung nicht beheben lassen
  • Buchstaben oder Wortendungen werden weggelassen
  • Ähnlich klingende Wörter werden vertauscht (Nuss - muss, dem - den, Tanne - Kanne, Äquator - Equador)
  • Die Buchstaben d-t, p-b, v-w, k-g, n-m werden häufig verwechselt, da sie nicht richtig unterschieden werden können
  • Unsicherheiten in der Grammatik
  • Probleme beim Auswendig Lernen von Gedichten oder Liedern
  • Die Kinder schalten im Unterricht nach einiger Zeit ab, da sie die hohe Konzentration, die sie fürs Hören benötigen, nicht auf Dauer aufrecht erhalten können
  • Häufiges Nachfragen bei auditiv gestellten Aufgaben in lauter Umgebung
  • Unangemessenes Verhalten oder keine Reaktion des Kindes bei auditiv gestellten Aufgaben, Probleme beim Durchführen mehrteiliger mündlicher Anweisungen
  • Die Richtung aus der ein Geräusch kommt kann nicht richtig eingeordnet werden, das Kind wendet sich nicht oder verspätet dem Sprecher zu
  • Sie hören meist nur mit einem Ohr, nicht mit beiden Ohren gleichzeitig
  • Wenn viele Personen durcheinander reden ist das Kind häufig sehr laut. Sie wollen so erreichen, dass sie sich selbst besser aus dem Stimmengewirr heraus hören
  • Fehlende Sprachmelodie, monotones Vorlesen
  • Die Kinder haben Probleme beim Kopfrechnen, da sie die mündlich gestellte Aufgabe nicht verstehen
  • Bei mehrteiligen mündlichen Anweisungen können sie sich häufig nur einen Teil der Aufgabe merken
  • Bei Diktaten kommt es häufig zu Wortauslassungen und sonstigen Hörfehlern, sie vergessen ganze Teile des Satzes
  • Große Empfindlichkeit bei schrillen und lauten Geräuschen
  • Häufig wird das Radio, der Kassettenrekorder oder der Fernseher zu laut eingestellt

Ursachen

Die Ursachen einer AVWS sind bis heute nicht geklärt. Allerdings gibt es bestimmte Kriterien die dafür in Frage kommen können:

  • Umwelteinflüsse, z.B mangelndes Lernangebot
  • Ständige Mittelohrentzündungen im Kleinkindalter
  • Häufige, lang andauernde Paukenergüsse (Schleim, Wasser hinterm Trommelfell) im Kleinkindalter
  • Traumatische Erlebnisse
  • Sprachentwicklungsverzögerungen in Kombination mit anderen Entwicklungsverzögerungen (z.B. Motorik)
  • Familiäre Häufung von AVWS
  • Hirnreifungsverzögerungen, frühkindliche Hirnschädigungen
  • Sauerstoffmangel während und nach der Geburt
  • Frühgeburten